Das Grundstück für das neue Alterszentrum Allmend befindet sich am nordöstlichen Siedlungsrand von Alpnach und ist auf der einen Seite von Gewerbe- sowie Infrastrukturbauten der Eisenbahnlinie und der Autobahn geprägt. Auf der Westseite grenzt die Parzelle an eine neuere Wohnbebauung mit einzelnen Publikumsnutzungen im Erdgeschoss.In dieser heterogenen Umgebung schmiegt sich das neue Alterszentrum als langer, mehrfach geknickter Körper an das Geleisetrassee der Zentralbahn und bildet auf seiner ruhigen Innenseite einen dynamischen, parkartigen Freiraum. Durch diesen durchgrünten Aussenraum führt eine öffentliche Fussgängerverbindung, die den Bahnhofplatz von Alpnach mit dem Uferweg der Kleinen Schliere verbindet. Am südlichen Ende bildet der längliche Baukörper einen kopfartigen Abschluss gegen die Bahnhofplatz-Promenade. An dieser Stelle befindet sich der zentrale Zugang zum Alterszentrum, der mit einer öffentlichen Cafeteria mit Terrasse auch dem Publikum zur Verfügung steht und dadurch das Gebiet Allmend Ost zu einem lebendigen sozialen Zentrum innerhalb von Alpnach macht. 

Das Alterszentrum betritt man über eine grosszügige Eingangshalle am Gebäudekopf, wo sich Empfang, Cafeteria und der Speisesaal befinden. Entlang eines mäandrierenden, breiten Korridors gelangt man zu den im Erdgeschoss angeordneten gemeinsamen Räume für Bewegung und Aktivierung, sowie diversen weiteren Dienstleistungsräumen. Im südlichen Gebäudeteil über der Eingangshalle sind auf drei Geschossen die drei Stationen mit je 20 Zimmern angeordnet. Im obersten Geschoss befindet sich die Dementenabteilung mit einer grosszügigen Dachterrasse als geschützten Aussenbereich. Die 22 Alterswohnungen im nördlichen Gebäudeflügel sind über ein Korridor direkt mit dem Alterszentrum verbunden, und können damit von den vielfältigen Dienstleistungen des Pflegeheims profitieren.

Bauherrschaft: Korporation Alpnach 6055 Alpnach Dorf und Stiftung Betagtenheim Alpnach 

Wettbewerb: 2016, 2.Preis

Planungsteam: Lorenz Baumann, Alain Roserens, Mike Bürgi, Stefan Hartmann, Apostolos Tsikas, Alexis Van Hecke, Sonja Casty, Sandra Mosbacher, Fareyah Kaukab 

Landschaftsarchitektur: anton & ghiggi landschaft architektur GmbH 

Visualisierung: Zuend Images, Zürich